Projektbeschreibung

Seit dem 8. August 2009 bemüht sich der Freiraum Übersee e.V. darum, ein breites und anspruchsvolles Kulturprogramm zu gestalten. In den ersten Jahren wurde durch das große Engagement der aktiven Mitglieder ein großes Netzwerk von Künstlern und Kulturschaffenden aufgebaut, das weit über die Landesgrenzen hinaus reicht. Im Zuge dessen wurde nicht nur die Anzahl der Veranstaltungen erhöht, auch der Qualitätsanspruch an unsere Produktionen ist gestiegen.

Ein wichtiger Aspekt fiel dabei immer wieder ins Auge und hat uns schließlich dazu bewogen das ArtRes-Projekt anzuregen. Ein Kulturbetrieb erfordert eine Menge engagierter und qualifizierter Menschen, deren Förderung – auf den unterschiedlichsten Ebenen – ein zentraler Aspekt kulturpolitischer Bestrebungen sein sollte. Wir als Verein wollen den unzähligen hoch talentierten Musikern eine Möglichkeit bieten, ihre Profession adäquat auszuüben. Dabei kann ein Kulturverein, der eine Bühne betreibt, mehr als nur ein mehr oder weniger lukrativer Auftrittsort sein. Wir sind davon überzeugt, dass drei wichtige Bedürfnisse eines Musikers abgedeckt werden, wenn eine Plattform geschaffen wird, auf der Profis und Nachwuchsmusiker aufeinandertreffen:

  • Von der eigenen Musik leben zu können

  • Die eigenen Fähigkeiten zu verbessern

  • Ihr Können an Gleichgesinnte weiterzugeben

Unterkunft/Artist Residency

Der Verein möchte Musikern (Bands) eine temporäre Unterkunft bieten und professionelle Hilfe zur Verfügung stellen, damit die Künstler die Zeit nutzen können, um konzentriert an ihren aktuellen Projekten zu arbeiten. Im Zuge sich wandelnder gesellschaftlicher Strukuren und damit auch einer sich verändernden Musiklandschaft, erhöht sich die Nachfrage nach Räumlichkeiten, die ganz allgemein das Bedürfnis nach Wohn- bzw. Arbeitsräumen befriedigen können. Außerdem sollen die Räumlichkeiten eine perfekte Infrastruktur bieten, um eine qualitativ hochwertige Förderung zu ermöglichen. Die Förderung beginnt mit der Auswahl der Musiker, die einen Querschnitt der europäischen Gegenwartsmusik (zeitgenössischer Rock, Pop, Jazz, Hip hop) repräsentieren soll. Je nach Interesse können die Musiker in die verschiedenen Projektabschnitte aufgenommen werden.

Es konnten schon positive Erfahrungen gesammelt werden, gerade was das Angebot an Wohnraum und die Nutzung des Musikernetzwerks betreffen. Die Artist Residency kann somit als zentrale und effektive Musikförderung beschrieben werden, die unmittelbar den Musikern und der Region zugute kommt.

Profiförderung

Die Arbeitsmöglichkeiten vor Ort umfassen unsere Proberäume und Räumlichkeiten, in welchen die Musiker konzentriert an Songwriting oder Lyrics arbeiten können. Sie werden durch einen gut ausgestatteten Veranstaltungsraum komplettiert. Somit können die Teilnehmer des ArtRes-Projekts in Sachen Liveperformance weitere wichtige Erfahrungen sammeln, die für eine Musikerkarriere unverzichtbar sind. Dabei geht es um das gemeinsame Vorbereiten des Auftritts, die Zusammenarbeit mit den Technikern und zuletzt das Erlebnis selbst ein Konzert zu gestalten.

Wir wollen das Ganze noch um einen wichtigen Aspekt erweitern und regelmäßig Musiker zusammenbringen, damit sie gemeinsame Konzerte geben. Dadurch sollen sich die Musiker untereinander besser vernetzen und gegebenenfalls neue Projekt anstoßen. Dabei wird ein hoher Anspruch an die Qualifikationen der Projektleitung erhoben, da sowohl die musikalische Qualität als auch mögliche zukünftige Projekte der Teilnehmer antizipiert werden müssen. Dieser Teilaspekt von ArtRes wird durch zusätzliche Partner ermöglicht, die eine nationale oder internationale Reichweite sicherstellen können.

Talentförderung

Um aber eine anspruchvolle Entwicklung in unserer Region anzustoßen, sind wir auf fähige Musiker angewiesen, die bereit sind im Chiemgau zu arbeiten. So wird ein zentrales Augenmerk der Projektleitung auf der Auswahl von Musiker liegen, die ihre Fertigkeiten mit besonders talentierten und motivierten Jugendlichen aus der Region teilen und ihnen als Inspiration und Ansporn dienen. Um die Auswahl dieser jungen Musikern so effektiv wie möglich zu gestalten wird die Projektleitung Ausschreibungen durchführen, die sich an alle Interessierten richten. Ebenso werden wir mit (Musik-)Schulen und Vereinen in der Region zusammenarbeiten. Aus bisherigen gemeinsamen Projekten haben sich Verbindungen zwischen dem Freiraum e.V. und unterschiedlichen Schulen und Vereinen ergebe, die bereits Interesse angemeldet haben.

Um anspruchsvolle Musik zu präsentieren ist Nachwuchsarbeit unverzichtbar. Dabei können wir die klassische Ausbildung der umliegenden Vereine und Schulen um eine Ausbildung im Bereich der Popularmusik (Rock, Pop, Jazz) erweitern, sowie eine Ausbildung in Studio- und Livetontechnik anbieten. Somit können wir die musikalische Ausbildung der Region komplettieren und den einzelnen jungen Musikern steht es frei, in welche Richtung sie sich entwickeln wollen.

Die Nachwuchsarbeit steht nur zu oft im Fokus gewinnorientierter Unternehmen, die aus monetären Interessen negativen Einfluss auf Bildung und Beschäftigung der Musiker ausüben. Wir hingegen wollen diesen Prozess umkehren und einen nichtgewinnorientierten Musikbetrieb unterstützen, der in erster Linie an hochwertiger Musik interessiert ist. Dazu werden wir nationale und internationale Musiker ermutigen, während ihres Aufenthalts in Übersee mehrere Stunden in die Talentförderung zu investieren. Wir sind davon überzeugt, dass sowohl die Schüler, als auch die Lehrenden über die Maßen davon profitieren, ihre Fähigkeiten und Erfahrungen auszutauschen.

Musikproduktion

Ein unerlässlicher letzter Aspekt des ArtRes Projekts ist die Produktion hochwertiger Musik. Erst die Kombination aus Unterkunft und Musikproduktion erlaubt uns eine starke regionale Szene zu etablieren und sie international zu verknüpfen. Hierzu soll ein professionelles Studio eingerichtet werden, dass den Ansprüchen höchster Produktionsqualität standhält. Außerdem kann die Talentförderung, wie bereits angesprochen, erst durch ein Studio auf ein entsprechendes Level gehoben werden. Das Studio wird das Herzstück des AtrRes-Projekts, denn erst hier treffen sich alle möglichen Musiker und hier können Musikschulen und Vereine die Produktionen durchführen, die sie dauerhaft nutzen können. Damit wollen wir eine entscheidende Hürde im Musikbetrieb beseitigen, die viele Entwicklungen behindert. Die jungen Musiker der Region können gleich mit Studioproduktionen aufwachsen, was ihnen Sicherheit im Studiobetrieb und das nötige Wissen vermittelt. Zum anderen haben alle Beteiligten die Möglichkeit hier verwertbares Material zu schaffen, das sie dann je nach Person oder Institution verwenden können.

Ein professionelles Umfeld muss notwendigerweise auf eine professionelle Ausstattung zurückgreifen können, damit Musik in sehr guter Qualität entstehen kann. Dazu werden wir die nötigen Investitionen zusammen mit unseren Partnern tätigen, um die Ausstattung auf ein entsprechendes Level zu heben. Die Musikproduktion zusammen mit der Produktion von Veranstaltungen erfordert Arbeit von fachkundigem Personal, die nicht mehr allein im ehrenamtlichen Rahmen zu stemmen ist.